HaGe Rinderfuttertag
am 12.11.2009 in Tellow und 13.11.2009 in Westerrönfeld

 

Vilomix Vortrag zum Thema:
Einfluss von pansenstabilen Nährstoffen auf die Rationsgestaltung, Leistung und Gesundheit von Milchkühen.
 
Referent: J. Gozewijn M. Janssen
Deutsche Vilomix Tierernährung GmbH
 
 
 
 
Pressemeldung der HaGe
Rund 150 junge Betriebsleiter und langjährige Profis der Milchproduktion folgten am 
13. November 2009 der HaGe-Futter-Einladung nach Westerrönfeld. Rinderproduktion im internationalen Vergleich, pansenstabile Nährstoffe im Rinderfutter und ein Einblick in "Kuhsignale" standen auf dem Programm.

Als Moderator konnte HaGe Futter in diesem Jahr Dr. Hans-Jürgen Kunz von der LWK Schleswig-Holstein gewinnen. Dr. Kunz leitete nach einer kurzen Einführung in das Thema zügig über zum ersten Vortrag „Internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Rindfleischerzeugung" von Daniel Brüggemann, von Thünen Institut Braunschweig. Brüggemann stellte einleuchtend dar, wie es international um die Rindfleischproduktion bestellt ist. Hierzu verglich er beispielsweise die Haltungssysteme weltweit als auch die Tageszunahmen der Rinder an den verschiedenen Produktionsstandorten. Weitere Aspekte seines Vortrages waren die Berücksichtigung tarifärer und nicht tarifäre Handelshemmnisse auf die internationalen Warenströme. Letztendlich kam er zu der Schlussfolgerung, dass die deutsche Rinderproduktion weltweit unbedeutend ist, jedoch europaweit hinter Frankreich auf Platz zwei rangiert. Für die europäische Produktion hat seiner Meinung nach der Außenschutz eine ganz zentrale Bedeutung.

J.Gozewijn M. Janssen, Deutsche Vilomix Neuenkirchen-Vörden, referierte im zweiten Vortrag über den "Einfluß von pansenstabilen Nährstoffen auf die Rationsgestaltung, Leistung und Gesundheit von Milchkühen". Zunächst erklärte Janssen die "Spielregeln" für die Ernährung von Hochleistungssportlern. In seinen Augen ist die Milchkuh ein Extremsportler und muss auch entsprechend gefüttert werden. Nur mit pansenstabilen Nährstoffen wie sie heutzutage bereits in einigen Hochleistungsfuttern enthalten sind, ist die Kuh auch zu Höchstleistungen zu bringen.

"Kühe verstehen lernen" ist das Thema des letzten Vortrages von Dr. Bertjan Westerlaan gewesen. Dr. Westerlaan ist praktizierender Tierarzt und Partner der Vetvice Cow signals company in Oosterwolde (NL). Seiner Meinung nach spielen Kuhsignale eine ganz wichtige Rolle, um das Wohlbefinden der Kühe beurteilen zu können. Nach Dr. Westerlaan ist eine zufriedene, gesunde Kuh leistungsbereiter. Einer Kuh, der es nicht gut geht, geht die Milch aus. Kuhsignale erkennen bedeutet für ihn, Krankheiten vermeiden und Betriebsblindheit durchbrechen. Eine Kuh benötigt sechs Faktoren, um sich wohl zu fühlen: Futter, Wasser, Luft, Licht, Raum und Ruhe. Diese sechs Punkte bezeichnete Dr. Westerlaan als "Kuhdiamant der Gesundheit" und wurden von ihm sehr eingehend erläutert.

Die im Anschluss an die Vorträge stattfindenden Diskussionen waren zum Teil kontrovers. Doch dies veranschaulichte den Verantwortlichen von HaGe-Futter erneut die richtige Auswahl von aktuellen und spannenden Vortragsthemen und Referenten.