xzelit Milchfieber kühe vilomix

Erfahrungsberichte zur Milchfieberprophylaxe bei Milchkühen mit X-Zelit

Hier stellen wir Ihnen drei Milchviehbetriebe vor, die sich bereit erklärt haben,
von Ihren Erfahrungen mit X-Zelit zu berichten..
 
  1. Milchviehbetrieb Peters aus Wilhelmshaven
  2. Milchviehbetrieb Janssen aus Neuharlingersiel
  3. Milchviehbetrieb Bielefeld aus Berge bei Osnabrück
 

Gero Peters, Utwarfe 1, 26388 Wilhelmshaven, gero.peters@ewetel.net

X-Zelit Vilomix gegen Milchfieber Erfahrung bei MilchkühenDer Milchviehbetrieb von Gero Peters liegt in Friesland nah der ostfriesischen Küste und ist ein reiner Grünlandbetrieb mit 120 ha Marschböden. Herr Peters führt die lange Familientradition auch als Züchter im „Verein Ostfriesischer Stamm-viehzüchter“ (VOST) fort.
 
Seine Herde umfasst ca. 120 Milchkühe mit knapp 10.000 Liter Jahresmilchmenge. Seine Trog-Ration für die laktierenden Milchkühe besteht aus Grassilage, Maiskleberfutter, Mineralfutter und einem Ausgleichsfutter aus Körnermais, Schnitzel und Gerste. Die Ration wird ergänzt um ein 18/4 er MLF, welches leistungsbezogen zugeteilt wird. Die Trockensteher bekommen den 2. und 3. Schnitt der Grassilage, 120 g Mineralfutter für Trockensteher und 0,5 kg Kraftfutter. In den letzten 14 Tagen vor der Kalbung werden sie auf Stroh umgestallt und mit dem 1. und 2. Schnitt und ca. 2,5 kg Maiskleberfutter versorgt. Zusätzlich bekommen Sie zum Anfüttern 2,5 kg MLF sowie seit ca. einem Jahr 0,5 kg X-Zelit. Nach der Abkalbung kommen die Kühe für ein paar Tage in eine separate Gruppe auf Stroh, bevor sie wieder in die Herde eingegliedert werden.

Für Herrn Peters war der Problemkreis „Milchfieber“ seit jeher präsent. In seinem Betrieb gab es standortbedingt viele Probleme mit Festliegern, besonders bei älteren Kühen waren die kalten Ohren vorprogrammiert. Daher musste ein Großteil seiner Kühe mit Calcium- und Phosphorinfusionen behandelt werden um die Kühe wieder auf die Beine zu bekommen. Herr Peters hatte schon so einiges ausprobiert: „Ich habe schon viele Trockenstehermineralfutter u.a. auch mit sauren Salzen eingesetzt, aber gebracht hat es nichts – dann hat mir ein Berater empfohlen ich sollte die Ration auf Maissilage umstellen… aber wie, wenn man keinen Mais hat?“

Über eine Anzeige in einem Fachmagazin wurde Herr Peters auf das Produkt X-Zelit aufmerksam und bestellte gleich mehrere Säcke um X-Zelit zu testen. Herr Peters vermengt das X-Zelit ganz einfach im Eimer mit dem KF und verteilt es über die Ration im Trog. Schon bei den ersten Kühen liefen die Kalbungen besser. Stolz kann Herr Peters berichten: „Seit ich X-Zelit füttere sind meine Kühe besser drauf! Dies ist auch durch eine höhere Futteraufnahme nach der Kalbung zu erkennen - und sie kommen besser auf Leistung!“ Auch die einfache Handhabe und geringere Arbeitsbelastung weiß Herr Peters sehr zu schätzen: „X-Zelit ist ein in der Anwendung einfaches und sehr wirksames Produkt zur Milchfiebervorbeuge!“

„Seit ich X-Zelit im Einsatz habe, brauche ich quasi keine Boli und keine
Infusionen mehr! Milchfieberprobleme gehören der Vergangenheit an!“
 
 

Gerd Janssen, Neuharlingersiel, Groß Holum, Harlinger Land, info@friesenhof-janssen.de


X-Zelit Vilomix gegen Milchfieber Erfahrung bei Milchkühen„Milchfieber kennen wir nicht mehr“
Der Milchviehbetrieb der Familie Janssen in Neuharlingersiel ist idyllisch gleich hinter dem Deich gelegen. In 8. Generation wird der heute rund 104 ha große Betrieb mit ca. 74 ha Grünland und 30 ha Weizenanbau bewirtschaftet. Neben der Landwirtschaft vermieten die Janssens zehn Ferienwohnungen an Feriengäste, die Ihren Urlaub auf dem Bauernhof direkt an der Nordsee genießen wollen.
Herr Janssen hält zurzeit 110 Milchkühe, die im „neuen“ Kuhstall mit einem Melkroboter und im alten im Melkstand gemolken werden. Die Grundration besteht aus Grassilage, getreidereichem Ausgleichsfutter und Mineralfutter und wird mit dem Futtermischwagen täglich frisch vorgelegt.
 
Leistungsabhängig wird ein 15/4 er Kuhfutter gefüttert. Die Trockensteher in der ersten Phase erhalten die Ration der laktierenden Kühe mit Heu verdünnt. Ab 14 Tage vor der Geburt werden Sie in den Transitbereich auf Stroh umgestallt und bekommen hier Grassilage und Heu, ein Trockensteher-Mineralfutter und 2-3 kg des 15/4er Kuhfutter.

Herr Janssen kennt die Problematik „Milchfieber“ und „Festliegen“ nur zu gut! Calciumboli und Infusionen gehörten für ihn zum Alltag. Zum Teil kamen die Kühe gar nicht mehr auf die Beine. Zur Vorbeugung wurde den Kühen Vitamin D3 verabreicht. Calciumboli wurden grundsätzlich nach der Kalbung gegeben. Trotzdem trat bei fast jeder Kuh ab dem dritten Kalb Milchfieber auf.

Durch den Ausbildungsbetrieb von Herrn Janssen Junior erfuhr Herr Janssen von dem Ca-Binder X-Zelit, der seine Milchfieberprobleme beseitigen sollte. Anfangs skeptisch, probierte Herr Janssen (sen.) X-Zelit bei einigen Kühen aus. Er streute die empfohlenen 0,5 kg je Kuh und Tag zusammen mit dem Kuhfutter per Hand über das Futter der Transitkühe. „Der Erfolg war wirklich überzeugend: kaum kalte Ohren, keine Festlieger - auch bei den älteren Kühen! Ich habe es dann auch noch mal ohne X-Zelit versucht, aber da gingen die Probleme wieder von neuem los.“ Weiterhin beobachtete Herr Janssen, dass die Geburten leichter verliefen und Schwergeburten seltener auftraten. Calcium-Boli und -Infusionen kommen, wenn überhaupt, nur noch in Ausnahmefällen zum Einsatz. Die Nachgeburten kommen besser runter. Herr Janssen stellte weiterhin fest, dass die Futteraufnahme im Abkalbebereich deutlich angestiegen ist. Das Wichtigste für Ihn ist aber die Arbeitszeitersparnis, die er vor allem bei nächtlichen Abkalbungen sehr zu schätzen weiß. Nur noch wenige Tiere müssen behandelt und beobachtet werden, von den niedrigeren Tierarztkosten ganz zu schweigen.

G. Janssen: „X-Zelit hilft beiden Seiten - Das ist das beste Geschäft und kann
langfristig funktionieren.“
 
 

C. Bielefeld    c.w.bielefeld@t-online.de

X-Zelit Spezialfutter gegen Milchfieber Prophilaxe bei MilchkühenZukunftsorientierung, Arbeitseffizienz und großes Kuhverständnis
– So könnte man den Familienbetrieb Bielefeld in Berge im Osnabrücker Land in kurzen Worten beschreiben! Christian Bielefeld und seine Frau bewirtschaften den 1968 von seinem Vater gegründeten Milchviehbetrieb heute mit 160 ha, je zur Hälfte Grün- und Ackerland zusammen mit einem Festangestellten und drei Auszubildenden.
Seine Holsteinherde umfasst 350 Milchkühe, sowie deren Nachzucht und ist seit jeher im Osnabrücker Herdbuch geführt und bekannt. Bielefeld setzt in der Zucht auf Erbwert geprüfte Bullen. Die Merkmale Exterieur und Langlebigkeit stehen im Vordergrund und das mit Erfolg. Seit Jahren liegt die Herde bei über 11.000 l mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß.

Die wichtige Transitphase war in den Augen des Betriebsleiters schon länger eine Baustelle. Nicht nur aus Arbeitswirtschaftlichen Gründen wird hier eine einphasige Trockensteherration auf Basis von Maissilage, Stroh und etwas Grassilage gefüttert.
Um die Tiere möglichst fit durch diese kritische Phase zu bekommen, wurden in der Vergangenheit viele Mineral- und Spezialfutter eingesetzt und getestet. Bei Blutuntersuchungen konnte deren Wirkung überprüft werden, aber bis zuletzt waren niedrige Calciumkonzentrationen im Blut der Kühe direkt nach der Kalbung festzustellen.
Die Folgen des subklinischen oder klinischen Milchfiebers wurden mit einer Vielzahl an
Calcium- und Phosphor-Infusionen sowie Boli behandelt. Neben den Kosten für  Medikamente, Tierarzt und Personal beim Auftreten von Milchfieber ist Herrn Bielefeld bewusst, dass dies nicht die einzigen Folgen bleiben: Verminderte Futteraufnahme, ein schlechteres Wohlbefinden können den Laktationsstart beeinträchtigen und Folgeerkrankungen treten verstärkt auf.

X-Zelit im Einsatz: „Akutes Milchfieber tritt heute nur noch selten auf!“
 
Heute ist Herr Bielefeld mit dem Kalbeverlauf und dem Gesundheitsstatus in der
Transitphase sichtlich zufrieden! Seit nun über zweieinhalb Jahren setzt er für die
letzten 14 bis 21 Tage 0,5 kg X-Zelit ein
. Es wird einfach im Mischwagen zugesetzt,
nachdem die Ration für die erste Trockenstehphase ausdosiert wurde. Nach der Kalbung werden die Frischabgekalbten vorsorglich mit Phosphor versorgt, so verrät Herr Bielefeld, da gerade in dieser Phase der Bedarf hoch ist. Über 90% der Kühe auf dem Betrieb kalben jetzt komplett alleine ab - nur bei falscher Lage oder Steillage wird Geburtshilfe geleistet.
Auch Die Blutanalysen der Kühe nach der Kalbung zeigen, dass über 90% der Kühe einen Calciumwert von mehr als 2,0 mg/l aufweisen.

„X-Zelit funktioniert bei Milchfieberproblemen sehr gut! Besser als
alles andere,
was wir - bislang versucht haben!“
zieht Betriebsleiter C. Bielefeld Bilanz. Mai 2015
  
 
Weiter Informationen und ein Erklärvideo zum X-Zelit erhalten sie hier.
 
Für weitere Informationen oder ein persönliches Gespräch wenden
Sie sich bitte an unseren Fachberater vor Ort oder Herrn Lukas Obermeyer.
Ein aktuelles Angebot erfragen Sie bitte bei Herrn Josef Menge.
 Lukas Obermeyer
Beratung Wiederkäuer
 
Telefon: 05493 9870-52
Telefax: 05493 9879-57

   Josef Menge
    Direktverkauf

    Telefon: 05493 9870-47
    Telefax: 05493 9879-45
    jmenge@vilomix.de



 
 
 Internationaler Link www.xzelit.com

 

VILOFOSS®

Vormischungen • Mineralfutter • Spezialprodukte • Einzelkomponenten • Stallhygiene